+49 176 555 811 64 mail@annette-hoese.de

PAUSE

 

  • “Ach, wenn doch schon Freitagnachmittag wäre!”
  • “Ich kann das Wochenende kaum erwarten.”
  • “Ich bin urlaubsreif.”

Kennst du solche PAUSEN-Gedanken von dir selbst?

 

Endlich Pause!

 

Freust du dich regelmäßig auf die Tage, an denen du frei hast? Beschleicht dich ein ungutes Gefühl am Sonntagabend, weil du am Montag wieder zur Arbeit musst? Kannst du den nächsten Urlaub kaum erwarten, weil der Urlaub für dich eine “ArbeitsPAUSE” bedeutet? Ist für dich die MittagsPAUSE und/oder der Feierabend die schönste Zeit am Tag? Weil deine Arbeit wie ein stacheliger Kaktus für dich ist?

 

Deine Arbeit ist wie ein stacheliger Kaktus?

 

Dann ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass du – sorry für meine Direktheit – etwas an deinem beruflichen Umfeld optimieren solltest. Dass du nicht im richtigen beruflichen Kontext unterwegs bist. Dass du noch nicht den optimalen Platz gefunden hast, um dein berufliches Wirken in die Welt zu tragen.

Denn für dich gilt offensichtlich: PAUSE zu machen wird gleichgesetzt damit, nicht arbeiten zu müssen. Klingt es nicht viel schöner, wenn PAUSE zur Selbstverständlichkeit wird? Findest du auch? Dann lies gerne weiter.

Mein Vorschlag an dich: Betrachte das Worte P_A_U_S_E  aus einer anderen Perspektive.

 

P    otenziale

A    ktivieren

U    nd

S    tärken

E    ntfalten

 

Prachtvoll, wenn du dich entfaltest!

 

Wenn du dir deiner besonderen Facetten, deiner beruflichen Potenziale und Stärken bewusst bist und diese gezielt aktivierst und entfaltest, wirst du dich nicht mehr so sehr nach PAUSE sehnen. Kennst DU deine Talente? Und wenn ja, LEBST du sie auch?

Mit dem Wissen darüber,

  • was dich als Mensch ausmacht
  • was du besonders gut kannst
  • welches berufliche Umfeld dich stärkt
  • in welchem Funktionsbereich du deine Potenziale entfalten kannst,

wirst du mit viel mehr Freude bei der Arbeit sein. Es wird dir nicht mehr wie “Arbeit” vorkommen, sondern vielmehr die Möglichkeit sein, deine Talente nutzbringend und wertvoll für dich und andere einzusetzen. Leichtigkeit wird sich einstellen. Du wirst zu leuchten anfangen, weil du dich entfalten darfst. Wow, was für ein Gedanke!

 

Es darf leicht sein

 

Natürlich wirst du dich nach wie vor über freie Zeiten, über Feierabend und Urlaub freuen. Und genießen. Doch du wirst nicht mehr dieses einengende “Ach, wenn doch schon Freitagnachmittag wäre!“ empfinden. Dein Freude am Tun wird viel stärker. Dein persönliches Energieniveau steigt sprunghaft an, wenn du deine Talente und Potenziale mit dem richtigen Job und am richtigen Platz einbringen darfst. Klingt utopisch? Nein, das ist es nicht. Das kannst du auch. Zumindest ist es einen Versuch wert, wenn du die Pikser des stacheligen Kaktus leid bist. Oder etwa nicht?

Ja, ich empfehle: MACHE PAUSE! Und zwar so……

 

P    otenziale

A    ktivieren

U    nd

S    tärken

E    ntfalten

 

Ich wünsche mir, dass  P_A_U_S_E  zukünftig einen ganz anderen Stellenwert für dich bekommt.

Falls du keine Lust mehr darauf hast, die Wochentage zu zählen, bis endlich wieder Freitag und Wochenende ist, und du deinem Leben eine andere Richtung geben möchtest, dann empfehle ich dir zunächst Folgendes:

  • Frage dich, wo dich der Kaktus pikst. Wenn du in deiner jetzigen Tätigkeit inhaltlich aufgehst, dich aber im Umfeld nicht wohl fühlst, dann könnte ein Wechsel des Unternehmens oder der Branche der richtige Schritt sein. Wenn dir dein Umfeld gefällt, dich deine Aufgabe aber verkümmern lässt, dann prüfe, ob es im gleichen Unternehmen eine andere Position gibt, die dir mehr entspricht und dein Herz zum Hüpfen bringt.
  • Überlege, wie du mehr Klarheit über deinen eigenen Weg bekommst und/oder wer dir dabei eine Unterstützung sein kann. Hast du erst ein klareres Bild darüber, wo du dich wohlfühlen würdest und womit du dich wirklich entfalten kannst, dann weißt du auch, welche ersten Schritte zu gehen sind. 

Damit du mich nicht missverstehst: Ein stacheliger Kaktus sollte nicht der Anlass sein, alles sofort aufzugeben und „planlos“ irgendeinen neuen Schritt zu gehen. Der piksende Kaktus sollte vielmehr Ermutigung sein, genauer hinzuschauen und herauszufinden, warum er dich pikst. Und dann aktiv etwas daran zu ändern.

Den ersten Schritt kannst nur du gehen!

In diesem Sinne:

 

Mache  P_A_U_S_E

und werde reich an Freude, Leichtigkeit und Erfüllung!

 

….. and BE HAPPY!

 

Mit Freude durchs Leben gehen

 

Wer ich bin, wie ich arbeite, was KundInnen über mich sagen – das erfährst du unter: https://www.annette-hoese.de.

Dieser Artikel erscheint im Rahmen der Flaminga-Blogparade zum Thema PAUSE.

Hier kommst du zum sehr inspirierenden Startbeitrag von Susanne Kistenmacher.

Und schau hier, was meine Vorgängerin Andrea Ballschuh gestern im Rahmen der Blogparade für einen tollen Beitrag in Form eines Videos veröffentlicht hat.

Weiter geht es hier zum nächsten Blogbeitrag von unserer charmanten Schweizer Kollegin Alexandra Waeber. Sie wird über „Die Weisheit einer Pferdedame“ schreiben. Hm, spannend….Der Beitrag erscheint am kommenden Montag, 9. November.